Unter einem Hut

Kopfbedeckungen aus verschiedenen Epochen

Nur in wenigen Gesellschhte 8aftsschichten, wie in der Englischen,  spielt der Hut noch immer eine Rolle. Am bekanntesten dürften die Hüte beim Pferderennen in Ascot sein. Dort sieht man die ausgefallensten Kreationen.

Solche ausgefallenen Kreationen können wir in unserer neuen Ausstellung  zwar nicht zeigen, aber wir haben über 100 Damen- und Herrenhüte in den verschiedensten Stilrichtungen für Sie zusammengetragen.

 Gezeigt werden über den Chapeau claque, und den "normalen" Zylinder hinweg, große und kleine Damenhüte für den festlichen Anlass mit Federn, Bändern und Blumen verziert, Hüte für den Alltagsgebrauch und zum Arbeiten, wie z.B. eine Kappe und ein Kopfhut von Minenarbeitern,  die berühmten Panama Hüte für den Sommer aber auch Pelzkappen für die kalte Jahreszeit.

Kommen Sie und lassen Sie sich vom 18.08. bis 22.09.2013 von unseren Hüten begeistern.

Die Ausstellungseröffnung findet am Sonntag den 18.08.2013 um 15:00 Uhr statt.
Über einen Besuch von Ihnen, "unter einem Hut" (sprich mit Hut), würden  wir uns sehr freuen.

Die Bilder dieser Ausstellung können Sie sich in unserer Galerie ansehen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Unter einem Hut Plakat.pdf)Ausstellung Unter einem Hut[Plakat zur Ausstellung]41 kB

Müll-Kunst

Die Kunst aus Abfall Kunst zu machen

muellkunstMüll machen ist keine Kunst, das kann ein jeder und zwar weltweit ohne Unterschied..--- aber aus Müll Kunst zu machen, das können nur wenige. Und einige von diesen stellen bei uns im Museum ihre Produkte aus.

So werden z.B. in Guatemala von den Indeginas aus ihren alten Blusen und Röcken, Taschen, Börsen und Sorgenpüppchen hergestellt.

Aus Afrika kommen wunderschöne Halsketten, die aus bunten Kalenderblättern hergestellt werden. Dazu wird das Kalenderblatt in Papierstreifen geschnitten, über ein Streichholz mit Kleber und Omo fixiert und zu einer Perle gedreht. Aufgereiht ergibt es eine wunderschöne Kette.

Aus  normalen Müll wie Plastiktüten oder Getränkedosen werden zauberhafte Hühner oder Blechautos hergestellt.

Kommen Sie und staunen Sie, vielleicht werden Sie ja auch in ZUkunft ihren Hausmüll nicht mehr einfach so entsorgen.

Die Ausstellung von Robert Vogel findet vom 16.06.2013 bis zum 04.08.2013 bei uns im Museum Küssaberg statt.

Die ersten Bilder können Sie sich bereits in unserer Galerie ansehen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Einladung_Müll-Kunst.pdf)Ausstellung Müll-Kunst[Plakat zur Ausstellung]34 kB

Ausstellung Manuela Strizek


Aquarelle - Mischtechniken und Acrylbilder

collage_strizekIn der Ausstellung zeigt Manuela Strizek aus Waldshut Aquarelle und Acrylbilder.
Die vielseitigie Künstlerin gibt ihre Stimmungen und Eindrücke teils in gegenständlicher als auch in beinahe abstrakter Malweise wieder. Hauptthemen sind dabei die Natur, Garten und Landschaften .

Die Ausstellung beginnt am 28.04.2013, endet am 04.06.2013 und kann wie immer zu unseren gewöhnten Öffnungszeiten besucht werden.

Einen kleinen Vorgeschmak auf die Ausstellung erhalten Sie in unserer Galerie, in welcher Sie natürlich auch alle vergangenen Ausstellungen betrachten können:
Galerie - Ausstellung Manuela Strizek  

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Plakat_Strizek_aktuell.pdf)Ausstellung Manuela Strizek[Plakat zur Ausstellung]75 kB

Kraftwerk Reckingen

Originalfilm (ca.1940) und Vortrag

Das Kraftwerk Reckingen wurde zwischen 1938 und 1941 von der Lonza AG zur Sicherstellung der Energieversorgung ihrer beidseitig des Rheins liegenden Werke gebaut.

Am 25. April 1945 wurde es beinahe Opfer des kurz vor dem Ende stehenden Krieges: In letzter Stunde konnte das Kraftwerkspersonal die von der Deutschen Wehrmacht beabsichtigte Sprengung vereiteln.

kraftwerkreckingenDas Kraftwerk uns allen wohlbekannt, staut den Rhein auf eine Höhe von 335,2 m ü. M. und einer Länge von 11,5 Kilometern. Das Stauwehr und das Kraftwerksgebäude bilden zusammen die Staustufe. Das Wehr besitzt eine Lichte Weite von 69 Metern sowie drei Öffnungen von 20 Metern.

Die heutige Jahresproduktion beträgt im Schnitt 252 Gigawattstunden Strom, die je zur Hälfte in die Schweiz und nach Deutschland fließen.

Referenten: Thomas Häfeli, Tech. Betriebsleiter und Fritz Zink
Wann: Mittwoch 17. April 2013 19.30 Uhr
Wo: Museum Küssaberg/Rheinheim

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Kraftwerk Reckingen.pdf)Kraftwerk Reckingen.pdf[Plakat zum Vortrag Kraftwerk Reckingen]14 kB